Das Modell besteht aus drei Stufen..

  • Stufe 1: Hohe Niveaustufen-Deskriptoren (Arbeitsorganisation)

    Es gibt 16 Hohe Niveaustufen-Deskriptoren, die sich auf organisatorische Verfahren beziehen. Es gibt jeweils 4 Hohe Niveaustufen-Deskriptoren, die ein Bündel aus 4 sich ergänzenden Maßnahmen beschreiben.

  • Stufe 2: Funktionsebenen-Deskriptoren (konkrete Maßnahmen)

    Es gibt 48 Funktionsebenen-Deskriptoren: Sie beschreiben konkrete Maßnahmen, aus denen Hohe Niveaustufen-Deskriptoren gebildet werden.

  • Stufe 3 : Praxisstufen-Deskriptoren (dazugehörige Verhaltensweisen)

    Es gibt 48 Praxisstufen-Deskriptoren: Es handelt sich um Verhaltensweisen, auf die Stufe 2 Funktionsebenen-Deskriptoren aufbauen. Diese Verhaltensweisen werden verwendet, um Klein- und Mittelbetriebe (KMU) zu bewerten und einen Ausgangspunkt für die Anwendung des F4BG Modells zu schaffen.

 

F4BG Model Design
Abbildung 1: Der Fit4BusinessGrowth Modellentwurf

Die Stufe 3 Praxisstufen-Deskriptoren (dazugehörige Verhaltensweisen) werden in diesem Modell nicht dargestellt; diese werden in Anhang 1 berücksichtigt:

  • Stufe 1: Hohe Niveaustufen-Deskriptoren (Arbeitsorganisation)
  • Stufe 2: Funktionsebenen-Deskriptoren (konkrete Maßnahmen)
  • Stufe 3: Praxisstufen-Deskriptoren (dazugehörige Verhaltensweisen)

Dem F4BG Modell sind 4 sich ergänzende Bündel von Maßnahmen zugrunde gelegt, die auf Hochleistungs-Arbeitspraktiken (HLAP) und das Wohlbefinden in Unternehmen (WiU) bezogen sind. Die 4 komplementären Maßnahmenbündellauten:

  • Methoden einer hohen Mitarbeiterbeteiligung
  • Methoden der Personalwirtschaft
  • Praktiken hinsichtlich des Wohlbefindens im Unternehmen
  • Praktiken hinsichtlich Anerkennung und Engagement

Jede Reihe des F4BG Modells bildet eines der komplementären Maßnahmenbündel ab. Die oberste Reihe untergliedert “Methoden einer hohen Mitarbeiterbeteiligung”, die zweite “Methoden der Personalwirtschaft” usw. (siehe Abbildung 2).

Der grüne Pfeil des F4BG-Logos steht im Modell für die 8 Kernmaßnahmen – d.h. zentrale Maßnahmeninhalte (grüne Zellen): die übrigen Zellen beinhalten die 8 untergeordneten Maßnahmen (weiße Zellen).

 

High Level Descriptors
Abbildung 2: Die F4BG Kernmaßnahmen und untergeordnete Maßnahmen

Stufe 1: Methoden einer hohen Mitarbeiterbeteiligung umfasst: 3 Kernmaßnahmen (Engagement, Effektive Kommunikation und Hochleistungsführungskraft) und 1 untergeordnete Maßnahme (Organisationsklima).Nachfolgende Abbildung 3 zeigt Stufe 2 Konkrete Maßnahmen für jeden der Hohe Niveaustufen-Deskriptoren.

 

High Employee Involvement Practices
Abbildung 3: Stufe 1: Methoden einer hohen Mitarbeiterbeteiligung und Stufe 2 Konkrete Maßnahmen

Stufe 1: Methoden der Personalwirtschaft bestehend aus: 2 Kernmaßnahmen (Teamarbeit und Kompetenzentwicklung) und 2 untergeordneten Maßnahmen (Leistungsfeedback und Coaching). Nachfolgende Abbildung 4 zeigt Stufe 2 Konkrete Maßnahmen für jeden der Hohe Niveaustufen-Deskriptoren.

 

Stufe 1: Methoden der Personalwirtschaft bestehend aus: 2 Kernmaßnahmen (Wohlbefinden & Achtsamkeit und MitarbeiterInnenfürsorge) und 2 untergeordneten Maßnahmen (Gesundheit & Sicherheit und Work-Life-Balance). Nachfolgende Abbildung 5 zeigt Stufe 2 Konkrete Maßnahmen für jeden der Hohe-Niveaustufen-Deskriptoren.

 

Stufe 1: Praktiken hinsichtlich Anerkennung und Engagement bestehend aus: 1 Kernmaßnahme (Wertschätzung) und 3 untergeordneten Maßnahmen (Entwicklung, Motivation und Flexibilität der Arbeitskräfte). Nachfolgende Abbildung 6 zeigt Stufe 2 Konkrete Maßnahmen für jeden der Hohe-Niveaustufen-Deskriptoren.

 

Human Resources Practices
Abbildung 4: Stufe 1: Methoden einer hohen Mitarbeiterbeteiligung und die dazugehörige Stufe 2 Konkrete Maßnahmen
Wellness in Business Practices
Abbildung 5: Stufe 1 Praktiken hinsichtlich des Wohlbefindens im Unternehmen und die dazugehörige Stufe 2 Konkrete Maßnahmen
Wellness in Business Practices
Abbildung 6: Stufe 1 Praktiken hinsichtlich Anerkennung und Engagement und die dazugehörige Stufe 2 Konkrete Maßnahmen
F4BG Model: Mind Map
Wellness in Business Practices